5 Marketing-Fehler und wie man sie vermeidet.

with Keine Kommentare

1. Ich bin das Maß aller Dinge

Stellen Sie sich vor, Ihr möglicher Kunde wäre 40 Jahre alt. Er arbeitet in einer Online-Agentur, liest Blogs, informiert sich über Twitter und hat keine Tageszeitung abonniert. Würden Sie ihn mit Ihren bisherigen Marketing-Aktivitäten erreichen? Denken Sie also in anderen Bahnen, als Sie es vielleicht bisher tun.

2. Meine Website sieht super aus

Ihre Website ist wunderbar gestaltet, hat tolle Bilder, ist optisch perfekt. Doch unglücklicherweise kann das die Suchmaschine nicht sehen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Seite nicht nur schön ist, sondern auch gefunden wird. Ein paar Dinge, auf die Sie achten sollten:

– Verwenden Sie eine suchmaschinenoptimierte URL
– Reichen Sie eine sitemap sowie robots.txt bei Google ein
– Achten Sie auf vollständige Kontaktinformationen auf jeder Seite
– Benutzen Sie eine klare Linkstruktur (z.B. sprechende Url)

Mit anderen Worten: Kümmern Sie sich zuerst darum, dass Sie gefunden werden.
Dann um den ersten Eindruck.

 

3. Meine Website ist fertig, die Leute werden kommen

Das Projekt ist beendet, die Website programmiert, ausgefeilt und durchdacht. Jetzt werden die Besucher schon kommen, richtig? Leider falsch. Die Tatsache, dass Sie eine Website haben führt nicht unbedingt dazu, dass Leute sie besuchen. Um Besucher auf Ihre Seite zu bekommen sollten Sie den richtigen Traffic dorthin führen. Suchmaschinenoptimierung ist ein Weg, den ich jedem empfehlen würde. Aber denken Sie auch über Suchmaschinenmarketing (SEM), E-Mails oder Display-Anzeigen nach. Ebnen Sie Ihren Besuchern den Weg – dann werden sie kommen.

 

4. Wer etwas bei mir kaufen möchte, wird sich schon melden

Oft steckt der Teufel im Detail. Meist wollen Besucher nur wissen, wo und wie sie Sie erreichen können. Verstecken Sie diese Angaben nicht irgendwo auf der dritten „Kontakt“-Seite unten links. Machen Sie es Ihren Besuchern leicht, Sie zu kontaktieren. Stellen Sie ein einfaches, schnelles Kontaktformular bereit. Name, E-Mail, Nachricht – so hat jeder die Möglichkeit Ihnen kurz zu schreiben und einen Rückruf einzuleiten.

 

5. Ich weiß nicht, ob sich mein Marketing auszahlt

Den größten Vorteil beim Online-Vermarkten stellt die Messbarkeit dar. Im Gegensatz zu klassischen Medien wie Printanzeigen können Sie online genau sehen, wieviel Ihr Budget erreicht hat. Stellen Sie sicher, dass Sie folgende Kennzahlen Ihres Webauftrittes messen können:

– Die Anzahl der Besucher
– Die Conversion-Rate (wieviel % der Besucher handeln)
– Ihre Kosten pro Handlung

Nur so können Sie erkennen, welche Werbemaßnahme Ihnen Geld einbringt, und welche Geld kostet.

Deine Gedanken zu diesem Thema